2019 Scheinselbstständigkeit umgehen
mit einem starken Partner

Wir denken in Lösungen, denn wer in Deutschland als Freiberufler arbeitet oder freie Mitarbeiter im Projekt beschäftigt, sollte sich intensiv mit der Scheinselbstständigkeit auseinandersetzen. Wir sind Spezialisten und bieten auch in 2019 mehr Sicherheit durch Analyse, Beratung und maßgeschneiderte Lösungsansätze. Aber wie lässt sich Scheinselbstständigkeit umgehen in Ihrem Unternehmen und wie kann ein Projekt rechtssicher gestaltet werden? Mit den erforderlichen Regeln und tückischen Stolpersteinen kennen wir uns bestens aus.

INFOS
Scheinselbständigkeit bei großem IT-Unternehmen?!
Das Internet überschlägt sich! Etwa 40 Zollbeamte prüfen Freelancer-Aufträge bei großem IT-Dienstleister (SOLCOM GmbH), so die Onlinepresse. Damit ist Scheinselbstständigkeit ganz offiziell auch in der IT & Projektwelt angekommen. Aber wie entsteht Scheinselbstständigkeit im Projekt oder beim Kunden?
Im Übrigen, die Staatsanwaltschaft Tübingen bestätigt die Ermittlungen. Laut offiziellen Meldungen rücken einige hundert Freelancer und zwangsläufig auch viele Auftraggeberunternehmen (Kunden) automatisch in den Fokus. Scheinbar ging die Anzeige von einem ehemaligen internen Mitarbeiter aus. Wenn auch grundsätzlich auf eine "Unschuldsvermutung" hinzuweisen ist, so deutet die Beteiligung der Staatsanwaltschaft und ein Großaufgebot an Beamten des Zolls auf eine ernstzunehmende Sachlage!
(Quellen: Tagesblatt.de & RTF1.de | Juli 2018)
ERFAHRUNGSBERICHT
Was Freiberufler sagen !
Wir können ihnen viel über unsere Lösung erzählen. Wir können aber auch unsere Arbeit und die damit verbundenen Freiberufler sprechen lassen.
Wir haben einem kooperierenden Freelancer 9 Fragen gestellt. Lesen Sie selber, welche Erfahrungen mit HR-Bypass gesammelt wurden. Wir haben die Aussagen in einem Interview zusammengefasst.

MERKMALE FÜR SCHEINSELBSTÄNDIGKEIT ERKENNEN UND EFFEKTIV VERMEIDEN,
DARAUF SIND WIR SPEZIALISIERT

Unser Weg durch den Projekt-Dschungel! Scheinselbstständigkeit umgehen & verdeckte Arbeitnehmerüberlassung vermeiden!
Ein erfahrener Rechtexperte beantwortet elf Fragen über Scheinselbständigkeit in Freiberufler Projekten (Aus erster Hand)
Kalkulator & Onlinerechner: Stundensätze / Honorare von freien Mitarbeitern in Lohn & Gehalt umrechnen (Erster Rechner seiner Art)

Das Geschäft mit freien Mitarbeiter funktioniert schon längst nicht mehr so wie es jüngst ausgeübt wurde. Das Unternehmertum ist sehr viel Komplexer geworden und wer mit Externen, also Fremdpersonal arbeitet, hat eine ganze Menge zu beachten. Für 2019 kann und darf auf keinen Fall nur der vermeidliche Umsatz bzw. die Problemlösung (z.B. Projekte in der IT) im Vordergrund stehen. Vielmehr geht es um ein solides und nachhaltiges Risikomanagement um nicht der Schwarzarbeit bzw. der Scheinselbständigkeit verhaftet zu werden.

Die Scheinselbstständigkeit ist ein strategisches Thema für Auftraggeber, Vermittler, freie Mitarbeiter und Freiberufler. Hinweis: Freiberufler werden umgangssprachlich gerne als Freelancer bezeichnet. Es ist ein strategisch entscheidendes Thema, weil es um die Frage der Rechtssicherheit geht und damit der unbeugsamen Anforderung an den Legalitätsgrundsatz stellt. Nach deutschem Recht gibt es kein sauberes/legales Geschäft, wenn nicht alle relevanten Regelungen aus dem Werkvertragsgesetz eingehalten werden. Folglich liegt die Herausforderung heutzutage darin, dass eigene Business auf rechtssichere Beine zu stellen und alle zweifelhaften bzw. rechtswidrigen Ausprägungen im kundenseitigen Auftrags- und Projektsystem gänzlich zu eliminieren. Unternehmen und Unternehmer müssen eine Grundsatzfrage beleuchten: Soll fortan das Projektgeschäft mit freien Mitarbeitern grundsätzlich legale oder illegale Tendenzen und Strukturen aufzeigen sowie rechtskonform ausgestaltet werden.

Die Scheinselbständigkeit ist ein interdisziplinäres Fachgebiet. In der Tat handelt es sich um ein sehr komplexes und zudem undurchsichtiges Themengeflecht, welches sich mindestens über drei isolierte Rechtsgebiete erstreckt. Dazu zählen das Sozialversicherungsrecht, das Arbeitsrecht und das Steuerrecht. Weiterhin darf natürlich das hiesige Strafrecht nicht vernachlässigt werden. Immerhin leiten sich u. a. die strafrechtlichen Folgen für vorsätzliche und ganz wichtig, auch für bedingt vorsätzliche Vergehen ab.

Im Übrigen ist die Scheinselbstständigkeit eine Form der Schwarzarbeit. Die Rechtsfolgen sind gravierend und werden von den betroffenen Unternehmen, Kunden und Auftraggebern vor allem heute in 2019 regelmäßig unterschätzt. Selbständige und Unternehmer arbeiten auf Grundlage erheblicher Wissenslücken und ergreifen zweifelhafte Maßnahmen um sich vor Auftrags- und Projekt Scheinselbständigkeit zu schützen. Realistisch betrachtet sollte in vielen Praxisfällen das Wort „schützen“ mit dem Wort „verstecken“ ausgetauscht werden. Demnach schützen sich die Beteiligten also nicht vor dem Problem. Sie erzeugen ein noch viel größeres Problem und ergreifen Maßnahmen die dazu dienen die Scheinselbstständigkeit im Projekt zu verbergen. Maßnahmen und Aktivitäten dieser Art werden als Scheinkonstruktionen interpretiert. Dies wiederum führt im günstigsten Fall zu den bedrohlichen bedingt vorsätzlichen Handlungen. Gebilde dieser Art sind Täuschungsmanöver. Sie führen laut aktueller Gesetzbebung zu verheerenden Rechtsfolgen für alle Beteiligten und sogar direkt zum Projekt-Endkunden, auch wenn diese mit dem freien Mitarbeiter keinen Vertrag geschlossen haben.

Die Zusammenarbeit mit Selbständigen und das Geschäft mit freien Mitarbeiter funktioniert seit 2017, also schon längst nicht mehr so wie es zuvor - in jüngster Zeit - einmal war. Das deutsche Unternehmertum ist sehr viel komplexer geworden und wer mit Fremdpersonal arbeitet, der sollte sich hüten Versäumnisse zu verbuchen. Die erforderlichen Kompetenzen zur Vermeidung von Scheinselbstständigkeit sind frühzeitig und vor allem nachhaltig einzubinden. Es gibt vielschichtige Aspekte zu berücksichtigen um nicht den Fuß, wenn auch aus Unwissenheit, in die Rechtsschlinge zu stellen.

Für Unternehmen darf auf keinen Fall nur der Umsatz bzw. die Lösung eines Fachproblems z. B. aus der Bildung oder z. B. aus IT im Vordergrund stehen. Für 2019 ist ein sinnhaftes und nachhaltiges Risikomanagement zwingend erforderlich, denn dieses Thema betrifft alle Märkte und Branchen in denen freie Mitarbeiter als Fremdpersonal geordert werden.

Scheinselbständigkeit erkennen und effektiv vermeiden ?!

Eine Lösung des Problems ist immer individuell an einen Geschäftsfall bzw. an ein Unternehmen anzulehnen. Es kann sogar sein, dass sich Rechtskonflikte nur bedingt eindämmen lassen. Auch wenn oftmals nur die Schlagworte erklärt werden, etwa die betriebliche Integration, so liegt die Herausforderung zur Beseitigung des Problems für die Scheinselbstständigkeit im Projekt sehr viel tiefer begraben.

Betroffene Parteien sollten unbedingt darauf achten, dass die juristische Aufklärung z. B. durch einen Rechtsanwalt noch lange nicht das Ende der Fahnenstange darstellt. Die Lösung liegt vor allem in der nuancierten Identifikation und der praktischen Anwendung/Umsetzung auf Projekt- und Prozessebene. Die Lösung für Scheinselbstständigkeit erfordert theoretische, methodische und praktische Ansätze. Wie also kann die Scheinselbstständigkeit im Unternehmen oder im Projekt vermieden werden? Welche Möglichkeiten gibt es um Scheinselbstständigkeit zu vermeiden und welche sind im Detail für ihren Fall der effizienteste Lösungsansatz? Anders ausgedrückt: Wie kann eine Lösung zur Beseitigung von Scheinselbständigkeit im Unternehmen oder im Projekt implementiert werden?

Genau für diese Fälle treten wir ein. Wir sind Spezialisten und verzahnen die trockene Theorie (Juristerei) mit der individuellen Betriebs- und Projektpraxis. Sprechen Sie uns an!

Um auch in 2019 eine Scheinselbständigkeit umgehen zu können, benötigen Sie eine schnelle und attraktive Lösung, die umfassende Rechtssicherheit bietet. Immerhin wird der Freiberuflermarkt nach aktueller Rechtslage und politischer Ausrichtung weit stärker reguliert. Das Arbeiten mit freien Mitarbeitern im Projekt funktioniert längst nicht mehr so wie vor 2017. Mit einem starken Partner an Ihrer Seite können Sie Scheinselbständigkeit umgehen und sind vor den zum Teil gravierenden Konsequenzen geschützt. Der HR-Bypass von Frisco Freelancer erfüllt diesen Anspruch zu 100% und funktioniert in der gelebten Praxis. Konzentrieren Sie sich ganz auf den Erfolg Ihres Tagesgeschäfts und verlassen Sie sich dabei auf unsere Kompetenz und eine effektive Lösung zur Umgehung von Scheinselbstständigkeit.

Mit HR-Bypass Scheinselbständigkeit umgehen: Mit uns werden Sie die Gefahr der Scheinselbständigkeit umgehen

Strafzahlungen, rückwirkende Nachzahlung von Sozialbeiträgen, strafrechtliche Konsequenzen – die Folgen von festgestellter Scheinselbstständigkeit können gravierend und existenzbedrohend sein. Aufgrund des im April 2017 in Kraft getretenen § 611a BGB ist es für alle Beteiligten schwierig, ohne externe Beratung Scheinselbstständigkeit zu umgehen. Von entscheidender Bedeutung für die Bewertung der Rechtslage, ist das deutlich schärfere sowie reformierte Arbeitnehmerüberlassungsgesetz (ANÜ), dessen Wirkung sich ebenfalls vor kurzer Zeit entfaltet.
Für Unternehmen, die Scheinselbständigkeit umgehen möchten, bieten wir mit HR-Bypass die rechtssichere Lösung, mit der Sie Scheinselbständigkeit umgehen. Dabei vermitteln wir weder Personal oder besetzen offene Stellen noch akquirieren wir Projekte oder Kunden für Freiberufler. Unsere Lösung ist eine starke und interdisziplinäre Mixtur, mit der Sie zuverlässig Scheinselbstständigkeit umgehen. Frisco-Freelancer arbeitet auf Augenhöhe, handelt als Partner und nicht als Wettbewerber.

So geht’s: Scheinselbstständigkeit umgehen, indem Sie diese Punkte beachten
Eine Scheinselbstständigkeit kann ohne bösen Willen entstehen und dann sowohl für Arbeitgeber als auch für Arbeitnehmer Konsequenzen und harte Folgen haben. Das ist nicht nur ärgerlich sondern zu oft bedrohlich. Wir haben an dieser Stelle für Sie zusammengefasst, für welche Punkte beide Seiten sensibilisiert werden müssen, um eine Scheinselbstständigkeit zu umgehen.
Grundlegend gilt: Eine Scheinselbstständigkeit kann dann nachgewiesen werden, wenn faktisch ein Angestelltenverhältnis besteht. Was genau in Ihren Verträgen steht und wie Sie Ihren Einsatz abrechnen ist somit zweitrangig bis unwichtig. Wichtig ist nur, wie das Arbeitsverhältnis in der Praxis aussieht, besonders in Hinblick auf Ihre unternehmerische Freiheit und Art der Leistungserbringung. Diese Punkte dürfen zum Beispiel nicht erfüllt sein, wenn Sie eine Scheinselbstständigkeit umgehen wollen:
  1. • Sie verdienen weniger oder genauso wie feste Angestellte des Auftraggebers
  2. • Sie werden in Weiterbildungsmaßnahmen des Auftraggebers eingebunden
  3. • 5/6 ihres Gesamteinkommens - also 83,33% - entstehen aus der Arbeit für einen Auftraggeber
  4. • Sie haben Urlaubsanspruch beim Auftraggeber
  5. • Sie sind fest in die Organisation / in den Areitsablauf des Auftraggebers eingebunden
  6. • Sie betreiben keine eigene Werbung und haben z.B. auch keine eigene Präsenz im Web
  7. • Sie arbeiten zu festen Zeiten, die vom Auftraggeber kontrolliert werden
  8. • Ihre Arbeit und ihre Arbeitszeiten werden generell durch Software oder auf anderen Wegen vom Auftraggeber überwacht, bzw. Sie müssen Ergebnisse dokumentieren und Leistungsnachweise in Form von Reports erbringen
Wichtig: Auch ein Arbeits- bzw. Beschäftigungsverhältnis, das einmal als Selbstständigkeit angefangen hat, kann in eine Scheinselbstständigkeit abrutschen. Achten Sie daher als Freelancer / Freiberufler und Selbstständiger immer darauf, die projektgebundene Arbeitsorganisation (Prozesse und Abläufe) genau zu prüfen, um auch langfristig eine Scheinselbstständigkeit umgehen zu können.

Scheinselbstständigkeit : Aktuelle Urteile
Die Umstände einer Scheinselbstständigkeit können sich stark unterscheiden, sodass sich deutsche Gerichte fortlaufend und immer wieder mit unterschiedlichen Rechtsfällen befassen müssen. Wenn Sie Scheinselbstständigkeit vermeiden wollen, so können Sie nach Bedarf einen aufmerksamen Blick auf die Rechtsprechung und die damit verbundenen relevanten Urteile achten. Daher führen wir an dieser Stelle einige aktuelle Urteile auf:
WICHTIGE URTEILE 2018
[S 5 R 2634/16]
SG Stuttgart 15.05.2018 | Eine Ärztin arbeitet neben ihrer festen Beschäftigung in einer Klink auch auf Basis der freien Mitarbeit als Notärztin für eine andere Organisation. Das Gericht entscheidet: Sie ist nicht scheinselbstständig.
[B 12 KR 13/17 R und B 12 R 5/16 R]
BSG 14.03.2018 | Dieses Urteil ist vor allem für Geschäftsführer von GmbHs wichtig. Bisher galten diese als regelmäßig Beschäftigte und waren damit natürlich sozialversicherungspflichtig. Das BSG hat nun entschieden, dass es zu dieser Regelung Ausnahmen gibt, nämlich dann, wenn Geschäftsführer bei einer Gesellschafterversammlung nur bis zu einem gewissen Grad Einfluss nehmen können.
[B 12 R 3/17 R]
BSG 14.03.2018 | Ein wichtiges BSG Urteil für Lehrkräfte: Im Fall eines Musiklehrers, der auf Honorarbasis eingestellt war, entschied das Landessozialgericht NRW zunächst, dieser sei dennoch sozialversicherungspflichtig. Grund für die Entscheidung war die Tatsache, dass er durch den Einsatz eines Lehrplanwerks in seiner unternehmerischen Freiheit eingeschränkt sei. Das BSG sah dies anders und hat das Urteil gekippt. Die Beachtung eines Lehrplanwerks sorgt demnach nicht automatisch dafür, dass ein Angestelltenverhältnis existiert.
[Beschluss S 34 BA 1/18 ER]
SG Dortmund 05.02.2018 | Dieses Urteil des SG Dortmund betrifft Taxifahrer, die im sogenannten „Mietmodell“ tätig sind. Sofern Fahrer ihr Fahrzeug beim Auftraggeber mieten, ansonsten aber genau wie festangestellte Fahrer eingesetzt werden, kann die Beschäftigung nicht als unabhängig gelten.
Hinweis: Höchstinstanzliche Urteile sind wegweisend und dennoch keine Garantie für 100%tige Sicherheit für oder wider eine Scheinselbständigkeit. Gerichtsurteile dieser Art sind Einzelfallentscheidungen, deren Bewertung die Summe aller Umstände für jeden Einzelfall (Freiberuflerauftrag) heranzieht. Machen Sie also nicht den Fehler Ihre Auftragssituation und damit alle externen Mitarbeiter / Freelancer (Freiberufler) im Projekt über einen Kamm zu scheren. Überprüfen Sie Ihre Einschätzung immer wieder in regelmäßigen Abständen. Wahrheit und Halbwahrheit liegen bedrohlich nahe beieinander.

Mit HR-Bypass von frisco-freelancer Scheinselbständigkeit umgehen
Dieses ANÜ Cloud Modell hilft Ihnen, Scheinselbständigkeit zu umgehen!

Folgen absehen - Probleme vermeiden
  1. • Wir begleiten die operativen Prozesse der Unternehmen, die in Zusammenarbeit mit Freelancern Scheinselbständigkeit umgehen wollen.
  2. • HR-Bypass ist eine ANÜ-Cloud für alle, die die Scheinselbständigkeit zu umgehen versuchen. Zudem beseitigen wir auf effiziente Weise Hindernisse in der Mitarbeitergewinnung, fördern Wachstum und bieten die Möglichkeit, Probleme mit verdeckter Arbeitnehmerüberlassung und Scheinselbständigkeit zu umgehen.
  3. • Als Arbeitnehmerüberlassung on Demand nutzen Sie HR-Bypass immer dann, wenn Bedarf für ein Projekt entsteht und können so die Rechtsunsicherheit der Scheinselbständigkeit umgehen.
  4. • Durch die Standardisierung unserer Lösung, mit der Sie Scheinselbstständigkeit umgehen, ermöglichen wir schlanke Prozesse und transparente Strukturen. Dadurch können Sie nicht nur die Rechtsunsicherheit der Scheinselbständigkeit umgehen, sondern auch die Geschäftsfähigkeit aller Beteiligten sichern.
Der proaktive Ansatz 2019 - frühzeitig Folgen absehen und Probleme vermeiden:
Scheinselbständigkeit umgehen mit frisco-freelancer
Unsere Erfahrung hilft Scheinselbständigkeit zu vermeiden

Schon gewusst?

» Workarounds im Projekt können als Verschleierungsversuch gedeutet werden

» Werkvertragsgesetz | In Deutschland werden 2019 deutlich härtere Regulungen eingeführt

» Scheinselbständigkeit heißt auf Englisch unter anderem bogus self-employment

2019
DEKRA SIEGEL - Ganz offiziell      TÜV ISO 9001:2008